Feueralarm bei der Agrofert in Bischofswerda


Insidern war es bekannt, den Kameraden der umliegenden Feuerwehren jedoch nicht. Sie waren überrascht, als am Samstag um 12.55 Uhr Sirenengeheul über Bischofswerda und den umliegenden Gemeinden deutlich hörbar war. Prompt rückten die Wehren von Bischofswerda, Geißmannsdorf, Großdrebnitz, Schönbrunn, Goldbach und Weickersdorf mit 12 Fahrzeugen aus.
Ziel der Übung war ein simulierter Silobrand in rund 45 m Höhe auf dem Agrofert Getreidesilo sowie die Bergung von 2 Verletzten in unbekanntem Terrain, davon eine mit der Drehleiter aus 20 m Höhe. Die 62 Kameraden und 4 Kameradinnen fuhren mit Blaulicht und Sirene auf das Agrofert Gelände und meisterten ihre Aufgabe bravourös. 31 Feuerwehrleute mit schwerem Atemschutz drangen in die betroffenen Bereiche ein, löschten mit mehreren B und C-Rohren sowie 2 Wasserwerfern die simulierten Brände.
Die wohl schwierigste Aufgabe war, Löschwasser aus dem Agrofert eigenen Löschwasserteich mit zwei nacheinander geschalteten Pumpen auf das 45 m hohe Silodach zu pumpen, um dort das vermeintliche Feuer mit 1.000 Litern Wasser pro Minute zu löschen. Imposant war auch ein neues Feuerlöschfahrzeug, das mit seinem Wasserwerfer 2.400 Liter Wasser pro Minute rund 70 Meter weit werfen kann.


Insgesamt eine gelungene Übung und eine Sicherheit für die Agrofert und deren Kunden, dass das Getreide sicher liegt und auch im Notfall schnell und richtig gehandelt wird!